2021 04 20 Jasna Zajcek web 6Hallo!

Hier in der ENO am Elisabethplatz hat sich in den vergangenen Tagen einiges getan: plötzlich war unser IT-Experte hinter den ganzen neuen Monitoren, Computern und Telefonen, alle noch in große Kisten verpackt, kaum mehr zu sehen - dann war er nur noch am Wirbeln, um pünktlich zum Maibeginn zehn neue Arbeitsplätze einzurichten. Nun ist alles vorbereitet, damit es STARK losgehen kann mit der Riesenaufgabe Strukturwandel. 

STARK?

Ja, so nennt sich das Programm des Bundesamts für Wirtschaft, in dessen Rahmen die Wirtschaft an den Kohlekraftwerkstandorten gefördert werden soll und das, neben anderen Förderprogrammen, den Startschuss für den Strukturwandel gibt. "Stärkung der Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und an den Kohlekraftwerkstandorten" heißt es offiziell und ausgeschrieben. Kein Wunder, dass wir unsere neue Arbeitsgruppe einfach nur die AG Strukturwandel nennen. Mit der Hilfe der neuen Kolleginnen und Kollegen werden nun bald Ideen aus der Bevölkerung und den Gemeinden geprüft und daraus resultierende Projekte, die den Transformationsprozess zu einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Wirtschaftsstruktur unterstützen, hoffentlich gefördert.

Zwei Wochen bekommen das Kommunalteam und das Innovationsteam zusammen mit dem Assistenzteam (zu dem ich gehöre und das die Aufgabe hat, über alles Anstehende transparent zu informieren) nun Zeit, sich gründlich einzuarbeiten und dann in den Landkreis auszuschwärmen, um gemeinsam mit den Kommunen, den Bürgerinnen und Bürgern nichts Geringeres als die Zukunft der Region zu entwickeln. 

Solltest Du oder Ihr vielleicht schon seit Längerem eine Geschäftsidee, als Familie, Freunde, Verein oder Firma eine Überlegung, wie man direkt bei Ihnen vor Ort etwas verbessern, modernisieren oder ganz neu schaffen könnte, mit Dir/ Euch tragen, dann ist unsere AG Strukturwandel der Ansprechpartner. Bringt Euch in den regionalen Innovationsprozess ein, damit wir alle zusammen die großen anstehenden Veränderungen gemeinsam gestalten können! 

Die Politik jedenfalls meint es ernst mit der Bürgerbeteiligung - nicht nur, weil man aus den Erfahrungen des Strukturwandels der 1990-er Jahre gelernt hat, sondern auch, weil einfach nur die Menschen vor Ort wissen, was schon immer gebraucht oder gewünscht wurde, bislang aber einfach nicht richtig angegangen werden konnte. Weil es an Geld, konkreten Durchführungstipps, Projektmanagement, den bislang fehlenden Fördertöpfen oder dem Ausfüllen von komplizierten Förderanträgen scheiterte - oder auch, weil man einfach keine Mitstreiter für eine tolle Idee finden konnte. Oder weil z.B. ein Zittauer wusste, dass ein Görlitzer und ein Weißwasseraner die gleiche tolle Geschäftsidee hatten, aber nicht so recht wussten, wie man die Geschäftsgründung über die Entfernung hinweg zusammen stemmen sollte.

Das soll sich nun STARK ändern!

Die AG Strukturwandel wird nicht nur Ideen aus der Bevölkerung sammeln, sie prüfen und unterstützend in fast jedem Bereich zur Seite stehen, sie wird auch Synergien bündeln und zusammenführen. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wann die spannenden Workshops, Versammlungen und Konferenzen (derzeit leider nur online möglich) stattfinden werden, informieren aber auch, wenn es endlich wieder mit direktem Dialog von Mensch zu Mensch weitergehen kann. 

Es lohnt sich also, immer mal wieder bei www.plusmimus.comhttps://www.wirtschaft-goerlitz.de/index.php/strukturwandel oder direkt unter http://strukturwandel.landkreis.gr/ hineinzuschauen und die Facebook-Seiten des Landkreises Görlitz https://www.facebook.com/landkreis.gr zu abonnieren. 

Ich freue mich, in der nächsten Woche schon viel mehr von den neuen Kolleginnen und Kollegen zu berichten! 

Viele Grüße, 

+mimus-Blog

Geschichten, Hintergründe, Informationen aus dem #Unbezahlbarland

Warum dieser Blog?

©2021 Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH

Search