2021 06 22 HomeOffice collageMit dem Blick auf meinen Kalender stelle ich das fest. Es ändert sich wieder. Noch vor 2 oder 3 Monaten war ich nahezu ausschließlich in virtuellen Räumen unterwegs. Teams hat sich als Standard breit gemacht, war meine Umgebung. Den ganzen Tag. Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich in der ENO arbeiten darf. Technisch waren wir schon vor dem "Homeoffice für alle" dazu in der Lage. Es war sogar üblich 2 Tage nicht im Büro zu sein. Dankbar bin ich darüber, weil viele andere Branchen dieses Privileg nicht haben. Denen gehört mein Respekt.  

Zum Glück sind persönliche Treffen in den letzten Tagen wieder stärker im Fokus. Etwas komisch fühle ich mich hin und wieder schon. Aber völlig umsonst. Das schnelle Gespräch am Arbeitsplatz ist oft zielführender als 20 Mails zu einem Sachverhalt. Okay. Mails soll ich ja nicht so viele schreiben. Thomas Vogel sagt: "nutzt Teams". 

Das müssen wir wieder lernen

Trotzdem stelle ich mir heute eine Frage. Ist der Schein trügerisch? Wie schon festgestellt, bin ich wieder öfter im Auto. Meine Mitarbeiter kennen mich wieder mal mit Hemd (in den Videokonferenzen habe ich meist ein Poloshirt vom #unbezahlbarland an) und die direkten Gespräche verlaufen nicht mehr so starr an die im Kalender eingetragenen Stichpunkte. Ich hatte letztens schon einmal meine Meinung zu künftigen Arbeitsweise in der ENO skizziert. Das Modell des HomeOffice oder Third-Place (ich arbeite nicht im Büro, aber auch nicht zuhause) finde ich gut. Aber nicht jeden Tag. Der persönliche Kontakt ist enorm wichtig. Aktuell habe ich das Gefühl, wir müssen noch lernen. Die Videokonferenzen werden weiter wie am Fließband geplant. Was früher Telefontermine waren, sind jetzt eben Treffen in Teams. Und hier bin ich der schlimmste. "Ja klar - ich schicke kurz einen Termin" ist nicht immer wohl überlegt. Bei mir sind es an manchen Tagen, glaube ich, zu viele Termine. 

Qualität 

Und wenn es zu viele Termine sind, herrscht vielleicht Ungerechtigkeit. Warum? Ich möchte jeden Termin mit 100 % Aufmerksamkeit abhalten. Warum ist ein Termin am Morgen "mehr wert" als einer am späteren Tag? Ist er eben nicht. Deshalb braucht es Pausen - und die müssen wir uns nehmen. Ein, mein, Rezept ist es, mir auch künftig HomeOffice zu planen, um wirklich mal abzuarbeiten oder mich auf Termine vorzubereiten. Ein anderes Mittel - ich nehme Luna mit auf Arbeit. Ein Hund braucht Strukturen - und schafft damit eben jene :) Sie lenkt mich in den Pausen ab, bringt mich zum Lachen und mit jedem Gast habe ich einen perfekten Start ins Gespräch. Zu 100 %. 

+mimus-Blog

Geschichten, Hintergründe, Informationen aus dem #Unbezahlbarland

Warum dieser Blog?

©2021 Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH

Search