Hallo!

Die Arbeitsgruppe Strukturwandel bei der ENO ist fast komplett! In den kommenden Woche werde ich an dieser Stelle über die neue Kollegin Heike Schleussner schreiben. Sie bereichert unsere AG mit ihrer Expertise für alle denkbaren und auch die noch unbekannten Fragen zum Thema Mobilität im Landkreis - natürlich in Hinsicht auf den Strukturwandel. Und über Lars Semrok, den studierten Tourismuswirtschaftler, der lange Jahre für viele tolle Veranstaltungen in der Landskron Kultubrauerei verantwortlich zeichnete.

Strukturwandel. Dieses schwer greifbare Wort, dieses Phänomen, das über allem, was in unserem Landkreis für Zukünftiges gedacht und geplant wird, wabert, hat unserer Arbeitsgruppe in der vergangenen Woche zwei intensive Workshop-Tage beschert. "Den Landkreis unternehmerisch denken" war eine der Überschriften, unter der wir Ideen zusammentrugen, "Landkreis Görlitz sucht den Superstar" eine der anderen. Wir wälzten Gedanken, wir schrieben Ideen, wir bemalten Stellwände, wir erstellten Grafiken. Was brauchen die Menschen in unserem Landkreis? Was wünschen die Gemeinden, was brauchen die Unternehmer, was wollen die Einwohner? Was haben wir in unserem Landkreis, was sonst keiner hat, was macht ihn und seine Bewohner so einzigartig - im Positiven wie im Negativen?

Wir diskutierten unter professioneller Anleitung, moderiert von Experten des Grantiro Think Tanks, einer Beratungsfirma, die selbst sehr gespannt darauf ist, "einen Landkreis unternehmerisch zu denken". Allerdings, und das kann hier und an anderer Stelle nicht oft genug betont werden, ohne irgendetwas "abwickeln" zu wollen, ohne die Fehler der 90-er Jahre zu wiederholen. Deshalb hat sich der Landkreis nicht für die Zusammenarbeit mit einer 08/15-Unternehmensberatung, die auf Wirtschaftlichkeit prüft und dann - klar, das spart immer Geld - zu Entlassungen und Schließungen rät, entschlossen, sondern für ein Team, das bekannt dafür ist, das Ruder zum Positiven rumreißen zu können.

Ein Team, das bislang aus Unternehmen, die nicht mehr so gut da standen, lukrative, zukunftsorientierte und Arbeitsplatz sichernde innovative Geschäftsideen herausarbeitete. Die Chancen auf den Weltmärkten prüfte. Die Betriebe mit all ihrer Fachkompetenz, ihrer menschlichen Expertise und dem Zusammengehörigkeitsgefühl der Belegschaft in die vom Internet geprägte, internationale Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts führte. So, wie wir es uns für den Landkreis Görlitz wünschen.

Das herauszuarbeiten, wird durch einen eigens erarbeiteten Prozess, der ungefähr genau das Gegenteil von "abwickeln" beinhaltet, geschehen: durch die Einbindung der erfahrenen Mitarbeiter, durch das Befragen der lebenserfahrenen Menschen, die eben nicht einfach in Frührente geschickt werden, sondern gebraucht werden, um über ihre Erfahrungen und die Kernkompetenzen der Unternehmen zu berichten. Um zusammen das Beste vom Alten zu nehmen, gemeinsam ganz groß und ganz weit zu denken und um dann eine bessere Zukunft für jeden einzelnen Arbeitnehmer, Bürger, Familien- und/ oder Unternehmensgründer in unserem Landkreis zu erschaffen.

Die Gelder, die der Bund für den Ausstieg aus der Kohleverstromung zur Verfügung stellt, werden helfen, in einigen Bereichen sehr viel ausprobieren und erforschen zu können. Und weil der Strukturwandel so groß und zeitlich auf sehr lange Sicht angelegt ist, haben wir sogar die Chance, aus Fehlern zu lernen, einen zweiten Anlauf zu nehmen, oder auch eine Idee, die vielleicht gar nicht funktioniert, wieder zu verwerfen - ohne dabei vollständig zu scheitern. Das ist eine Riesenchance, und das ENO-Kommunalteam, das die Gemeinden und Bürgermeister berät, freut sich, zusammen mit dem ENO-Innovationsteam, das sich mit den Ideen der Bürger und Unternehmen beschäftigen wird, ganz bald auf Sie und Ihre Ideen zu treffen. Um gemeinsam alles an Gedanken und Ideen zusammenzutragen, zu durchdenken, mit kreativen Techniken aufzupeppen und vielleicht auch bald gemeinsam die ersten Anträge für große oder kleine, dringend benötigte oder visionär konzipierte Projekte für unseren schönen Landkreis zu schreiben.

Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig neugierig und vorfreudig auf den…großen Prozess der da kommen wird, stimmen!

Viele Grüße

Eure

Jasna

+mimus-Blog

Geschichten, Hintergründe, Informationen aus dem #Unbezahlbarland

Warum dieser Blog?

©2021 Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH

Search