Blogbeitrag gesundes Frhstck 1

Die Frage, ob Umweltschutz und eine nachhaltige Lebensweise Themen für junge Leute sind, muss man inzwischen wahrscheinlich nicht mehr stellen. In Zeiten von Initiativen wie „Fridays For Future“ und einer stark wachsenden Anzahl jugendlicher Vegetarier wird deutlich, dass die Jugend von heute aktiv an der Welt von morgen mitwirken möchte. Der Landkreis Görlitz wollte diesem Trend folgend, die Schulen bei der aktiven Umweltarbeit mit den Schülerinnen und Schülern unterstützen. So ist die Idee eines Umwelttages des Landkreises Görlitz entstanden.

Vielfältige Aktionen

Das Schul- und Sportamt des Landkreises hat sich mit dieser Idee beim Sächsischen Mitmachfonds beworben und den Zuschlag zur Umsetzung erhalten. Gemeinsam mit unserer Servicestelle Bildung gingen wir bereits im vergangen Jahr an die Vorbereitung. Alle Schulen wurden informiert und eingeladen, sich zu beteiligen. 31 Schulen waren letztendlich aktiv dabei – von der Grundschule bis zum Gymnasium sind alle Schularten vertreten gewesen. Wir haben Vorschläge für mögliche Aktionen unterbreitet, die inhaltliche Gestaltung lag aber komplett bei den Schulen. So wurden Bäume gepflanzt, der Schulhof freundlicher gestaltet, Insektenhotels und Vogelhäuser gebaut, Müll beseitigt und der Schulgarten mit neuen Pflanzen erweitert. Servicestellenleiterin Saskia Heublein und ihr Team hielten die Fäden zusammen und unterstützten bei der Ausgestaltung des Umwelttages vor Ort in den Schulen: „Auf Wunsch haben wir zu bestimmten Themen auch Fachleute organisiert, die in den Schulen Vorträge hielten.“ 

Umweltbildung, die schmeckt

Eine intakte Umwelt ist auch ziemlich lecker. Die zehn Schulen, die sich an der Aktion „Gesundes Frühstück“ beteiligt hatten, können das bestimmt bestätigen. Gemeinsam mit Anja Nixdorf Munkwitz (Ein Korb voll Glück) haben wir ein Frühstück mit regionalen Produkten zusammengestellt. Also nichts aus dem Supermarkt um die Ecke, sondern alles von heimischen Bauern, Imkern, Bäckern und Fleischern. Und damit die Produkte und deren mögliche Zubereitung nicht so schnell vergessen werden, gab es die Broschüre „Nachhaltiger Blick auf den Teller“ mit vielen Tipps und Rezepten von der Ernährungsbloggerin Jenny Böhme aus Rothenburg mit dazu. 

Dranbleiben

Eigentlich sollte der Umwelttag landkreisweit zu einem festen Termin stattfinden. Coronabedingt konnte jede Schule dann jedoch innerhalb des Schuljahres den Termin des Aktionstag dann für sich eigenständig festlegen. Vor einigen Tagen erhielten alle beteiligten Schulen eine Urkunde, unterzeichnet von Landrat Bernd Lange und von Marlies Wiedmer Hüchelheim vom Schul- und Sportamt. Die Urkunde ist nicht nur eine Bestätigung der Teilnahme, sondern auch eine Würdigung des Engagements im Bereich der Umweltbildung.

„Der Umwelttag soll keine Eintagsfliege gewesen sein.“, sagt Organisationschefin Saskia Heublein. „Bei den ca. 1.500 aktiv teilnehmenden Schülern ist die Aktion sehr gut angekommen. Wir wollen den Umwelttag gern im nächsten Jahr fortsetzen. Nächste Woche beginnen wir mit einer ersten Auswertung der diesjährigen Aktion. Und wir denken darüber nach, wie wir sie 2022 fortsetzen können.“

©2021 Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH

Search