Hallo!

 

Wir freuen uns über eine neue Kollegin im STARK Team, die unsere strategische Controllerin Kristin Freudenberg nun für die Zeit ihres Mutterschutzes vertreten wird. An dieser Stelle wollen wir daher Tina Friebe vorstellen!

"Also, erst einmal möchte ich Kristin für die aufregende Zeit, die vor ihr liegt, viel Glück wünschen - und so viel Schlaf wie möglich. Als Mutter von 3 Kindern kenne ich mich mit Schlafmangel aus." erklärt Tina, die nach ihrer ersten Woche in der ENO immer noch staunt, an wie vielen Projekten unsere Projektmanagerinnen und -manager zeitgleich, und oft auch in wechselnd zusammengesetzten Projektteams, arbeiten. Doch sie ist dabei, sich einzufuchsen und macht sich Termine mit Kolleginnen und Kollegen, um sich die Arbeitsbereiche jedes einzelnen ausführlich darstellen zu lassen und dann den strategisch-kontrollierenden Überblick zu erlangen.

Tina ist gebürtige Görlitzerin, die aber in Jänkendorf, in der Gemeinde Waldhufen im nördlichen Landkreis Görlitz aufwuchs. "Wer Waldhufen nicht kennt - wir haben vor allem sehr viel Natur zu bieten!" freut sie sich. Obwohl sie die Natur und die Ruhe liebt, ist Tina 2006 nach Görlitz gezogen - aus beruflichen Gründen. "Schön dabei ist, dass die Nähe zu Freunden und Familie bestehen geblieben ist und ich trotzdem etwas von der Welt sehen durfte", berichtet die ehemalige Qualitätsmanagerin. Durch ihren Arbeitgeber hatte sie die Chance, Weiterbildungen und Termine in ganz Deutschland, aber auch international wahrzunehmen. "Meine weiteste Reise hat mich zu einem Auftraggeber in die USA, nach Seattle geführt" erklärt sie." Jetzt freue ich mich, hier in meiner Heimat ein Teil dieser wichtigen Aufgabe sein darf, die man unter dem Begriff 'Strukturwandel' oder 'Strukturentwicklung' versteht.

Bei der Frage danach, wie sie einen gelungenen Strukturwandel beschreiben würde, muss Tina nicht lange zögern: "Für mich wäre es das Schönste, wenn meine Kinder in der Region bleiben würden. Wenn sie ihr Glück nicht in der Ferne suchen müssen, dann würde ich sagen: das ist ein Erfolg, den nehme ich persönlich. Und, beruflich? Also: in Zahlen gemessen? Weiß man jetzt schon, was am Ende 2038 rauskommen muss, damit wir im Landkreis stolz und fröhlich sagen können: "geschafft"?

Natürlich gibt es darauf eine klare Antwort: "Für die Region kann man diesen Erfolg mit der Ansiedlung neuer Firmen, Industrien oder dem Zuwachs der Bevölkerung messen. Dazu gilt es natürlich noch einige Herausforderungen zu meistern und nicht nur die Menschen der Region dafür zu begeistern." stellt Tina fest - und zeigt sich dabei durchaus optimistisch: "Ich bin aber überzeugt, dass es schon jetzt viele engagierte Kollegen in der ENO gibt, die diese Herausforderung angenommen haben." Ja gibt es  - und die freuen sich, dass Du jetzt dabei bist.

 

Herzlich Willkommen in der ENO, liebe Tina!

 

Viele Grüße

 

Eure Jasna

+mimus-Blog

Geschichten, Hintergründe, Informationen aus dem #Unbezahlbarland

Warum dieser Blog?

©2021 Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH

Search